Duisburger Neonazis randalierten in Köln

Auf unserer Facebook-Seite haben wir in den letzten Wochen viele Infos zu den HoGeSa-Ausschreitungen gepostet. Am 26. Oktober machten sich bis zu 100 Rechte aus Duisburg auf den Weg nach Köln. Darunter viele organisierte Neonazis von NPD und NWDU, sowie Nazi-Hools der Gruppierung ‚Division Duisburg‘ und ihres Rattenschwanzes ‚Toastbrot‘, die bei der Randale mitmischten.

Zu erwähnen wäre insbesondere Detlev Michalek, der die Anreise aus Duisburg mitorganisiert hat. Aber auch weitere bekannte Aktivist_innen des NWDU bzw. der NPD wie z.B. Damiana Glied, Rene Pingel, Thomas Eckleder, Tobias S., Maurice Scheffler sowie teilweise inaktive Neonazis wie z.B. Marcel Schmuck, Danny Müller, Stefan Gessner und Daniel Zwiebel waren in Köln. (Fotos zum Vergrößern anklicken)

Für Samstag, den 15. November ist die nächste HoGeSa-Demo geplant, diesmal in Hannover. Das von der Polizei ausgesprochene Verbot der Demonstration wurde mittlerweile vom Verwaltungsgericht aufgehoben und eine Kundgebung erlaubt. Die Dortmunder Neonazis der Partei ‚Die Rechte‘ mobilisieren nach Hannover und verweisen auf eine Anreiseempfehlung aus dem Ruhrgebiet, die auch Duisburg umfasst. Es ist zu erwarten, dass sich erneut Duisburger_innen auf den Weg machen um ihren Rassismus und ihre Gewaltaffinität auszuleben.

Das Bündnis ‚Hannover gegen HogeSa‚ mobilisiert zu Gegenprotesten, auf nach Hannover!

This entry was posted in Duisburg, Nazis, Rassismus. Bookmark the permalink.